Schulportrait

 DSS Leicester

Die DSS Leicester wurde 2010 gegründet, und zählt heute 120 Schüler und 24 Lehrer/-innen.

In der DSS Leicester kann man GCSE-, A-Level- und telc-Prüfungen ablegen.

Die DSS Leicester bietet auch Deutsch als Fremdsprache an, und
ausserdem alljährlich ein Mittsommer-Zeltfestival, eine Sommerschulwoche,
 und eine Skiwoche in der Schweiz,

SO GEHT DAS... in der DSS Leicester

Schulbesuch Januar 2018

‘So geht das’ ist das Motto für den Unterricht im Frühjahrsterm der deutschsprachigen Samstagsschule in Leicester, die ich im Januar besuchte. Jede Lehrerin interpretiert dieses Motto für sich und gestaltet den Unterricht passend für ihre Altersgruppe.

Bei den 10- bis 11-jährigen Falken geht es heute um Neujahrsbräuche. Die Kinder berichten von Feuerwerk, Raclette Essen und ‘Dinner for one’. Und dann machen sich alle ans Bleigiessen, was heutzutage eigentlich Zinngiessen genannt werden müsste. Die Identifikation der Bleifigur und die Deutung für das Jahr 2018 ist nicht immer einfach, aber das hochgeladene Orakel hilft. Schliesslich muss jeder aufschreiben, wie das Bleigiessen funktioniert und was das neue Jahr bringen wird.

Zur gleichen Zeit haben die Küken (5 Jahre und jünger) mit dem Basteln begonnen. Mit Hilfe der Lehrerin, einer Assistentin und verschiedener Eltern werden Filzhandschuhe zusammengetackert und Tiere ausgeschnitten, angemalt und hineingesteckt, genau so, wie es im ukrainischen Märchen beschrieben wurde. Ganz kleine Geschwister spielen derweilen in einer anderen Ecke. Am Schluss spielt jedes Kind eines der Tiere und eine grosse, von den Erwachsenen hoch und runter bewegte Zeltplane stellt einen riesigen Handschuh dar, sehr zur Begeisterung aller Kinder.

Die Raben (6-7 Jahre) sehen sich heute ein Video über die Herstellung von Taschenmessern an. Sie sollen möglichst viele Fachbegriffe heraushören und aufschreiben. Metallfräse, Stahlwalze und Nagelbrett steht dann in den Heften, es geht um zusammengesetzte Nomen. Schliesslich bastelt sich jeder ein Taschenmesser aus Pappe und Papier, an dem nicht nur Messer und Korkenzieher, sondern auch frei erfundene Geräte ausgeklappt werden können, wie Rückenkratzer und Nasenbohrer.

Nebenan bei den Schwalben (8-9 Jahre) wird untersucht, wie die Blasen in das Sprudelwasser kommen und woraus sie bestehen. Die Meinungen sind zunӓchst sehr geteilt, aber durch verschiedene Experimente kommt man der wissenschaftlichen Erklärung langsam näher.

Die GCSE- und A-Level Klasse wird heute vertreten und drei Schülerpaare arbeiten konzentriert und gemeinsam an den unterschiedlichen Hausaufgaben, die sie gestellt bekommen hatten, wӓhrend die Lehrerin immer wieder mal Hilfe leistet. Hier wird mit Büchern gearbeitet mit klarem Blick auf die Erfordernisse der verschiedenen Prüfungen.

Alle Gruppen arbeiten die vollen 2 Stunden durch und um 12 Uhr geht es nach Hause. Nicht so die Lehrer. Sie setzten sich zu einem gemütlichen Mittagessen zusammen, um dann am Nachmittag das gleiche Programm noch einmal anzubieten. Da das Einzugsgebiet für die DSS Leicester sehr gross ist, hat es sich als vorteilhaft herausgestellt, die Schule im 14-Tage-Takt laufen zu lassen und den Lehrern gefällt es, die vorbereiteten Unterrichtseinheiten zwei mal hintereinander laufen zu lassen und dann am folgenden Wochenende ganz frei zu haben. “Für uns hat sich das aus vielen Gründen als beste Lösung herausgestellt. Es ist auch schön, mittags zusammenzusitzen und sich auszutauschen, so läuft alles recht reibungslos”, sagt die Schulleiterin Marianne Siegfried-Brookes, die auch selbst eine Klasse unterrichtet.

Eine andere Besonderheit an der DSS Leicester ist, dass es einige Schüler gibt, die vӧllig ohne Deutschkenntnisse in die Schule aufgenommen wurden. „Ich nehme jeden im Grossraum Leicester, der/die Deutsch lernen mӧchte!“ sagt Marianne und mit mindestens zwei Erwachsenen in jeder Klasse, funktioniert das bisher sehr gut. Mir gefiel die zupackende und pragmatische Art, wie an dieser Schule gearbeitet wird und ich bin gespannt, wie sich diese Deutsch-Neuanfӓnger weiter entwickeln werden.

Charlotte Schulze, 6. Januar 2018